"Zukunft Heimat" zum symbolischen Baubeginn des Radweges Golßen-Zützen

Am 1. September 2017 wird der Bau des Radweges von Golßen nach Zützen mit einem symbolischen Spatenstich begonnen. Dass dieser durch die Infrastrukturministerin des Landes Brandenburg und in zeitlicher Nähe zur Bundestagswahl vollzogen wird, macht deutlich: Der Radweg ist ein Politikum geworden. Dazu gemacht haben ihn die Bürger vor Ort und die Initiative "Zukunft Heimat" mit regelmäßigen Nachfragen in der Stadtverordnetenversammlung von Golßen und mit fünf Raddemos seit Dezember 2016.

Über den Radweg reden die Lokalpolitiker seit mehr als 20 Jahren. Immer wieder wurden Versprechungen über einen bevorstehenden Bau nicht gehalten. Noch im Frühjahr 2017 behaupteten der Bürgermeister von Golßen und der Kreisverband der SPD, der Radweg werde noch in diesem Jahr fertiggestellt. Der symbolische Baubeginn am 1. September 2017 ist kein Grund zur Selbstzufriedenheit irgendeines Landes- oder Kommunalpolitikers. Er ist eine - zunächst symbolische - Bestätigung der engagierten Bürger von Golßen und Zützen. Dass diese zur Feier am 1. September nicht eingeladen wurden, bedarf keines Kommentars.

Wir im Landkreis Dahme-Spreewald wissen aus teuer bezahlter Erfahrung, dass der Beginn eines Bauvorhabens noch lange nicht dessen Vollendung garantiert. Wir werden den Fortgang der Bauarbeiten beobachten und bei Bedarf erneut öffentlich mahnen und demonstrieren. "Radeln für den Radweg" - immer wieder gerne!