Finsterwalde: Gewalt aus "Toleranz und Menschlichkeit"

Am 16. Februar 2017 wurden in Finsterwalde zwei Teilnehmer einer Kundgebung von Gegendemonstranten brutal niedergeschlagen und schwer verletzt. Die Kundgebung richtete sich gegen die fortgesetzten Angriffe der sogenannten "Antifa" auf das Büro des Landtagsabgeordneten Sven Schröder in Finsterwalde und stand unter dem Motto "Gegen Extremismus und Gewalt".

Finsterwalde: Aktionsbündnis für Toleranz und Menschlichkeit?

Schon, dass diese Anti-Gewalt Kundgebung zum Anlass einer Gegendemonstration genommen werden konnte, ist nicht nachzuvollziehen. Geradezu grotesk wirkt es, dass sich die Organisatoren dieser Gegendemonstration "Aktionsbündnis für Toleranz und Menschlichkeit" nennen und vom Bürgermeister der Stadt Finsterwalde, Jörg Gampe (CDU), unterstützt werden. Was es mit der Toleranz und Menschlichkeit dieses Bündnisses auf sich hat, zeigt der gewalttätige Angriff gegen friedliche Demonstranten.

Wir wünschen den verletzten Demonstranten rasche Genesung und bekunden ihnen unsere Solidarität. Wir fordern das "Aktionsbündnis" und namentlich den Bürgermeister von Finsterwalde auf, sich von der Gewalttat und der gewaltbereiten "Antifa" öffentlich zu distanzieren. Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden weiter für die Bewahrung unserer Heimat und ihrer - auch politischen - Kultur auf die Straße gehen. Auch in Finsterwalde.